THW Jugend-Ausbildung

Spielerische Ausbildung

In regelmäßigen Abständen (laut Dienstplan) werden Ausbildungsveranstaltungen abgehalten. Sie lernen, wie man einen dunklen Weg ausleuchtet, schwere Lasten bewegt und hilflose Menschen rettet. Mit Funkgeräten koordinieren sie die Zusammenarbeit ihrer Teams beim Aufbau einer Seilbahn oder beim Überwinden von Hindernissen. Die Mädchen und Jungen bauen Stege über Bäche, unternehmen Floß-Fahrten oder errichten Deiche aus Sandsäcken. Beim Ablegen von Leistungsabzeichen und beim Wettkampf gegen andere Mannschaften vergleichen sie spielerisch ihren Ausbildungsstand.

Technische Ausbildungsthemen sollen (nach Ausbildungsrichtlinie THW-Jugend) ca. ein Drittel des Jahresprogrammes ausmachen, besonders großer Wert wird auf „allgemeine“ Jugendarbeit gelegt.

Persönliche Entwicklung

Bei der allgemeinen Jugendarbeit werden die persönliche und soziale Entwicklung der Jugendlichen in der Gemeinschaft gefördert und die Zusammengehörigkeit in der Gruppe gestärkt. Auf dem Programm stehen Spiel- und Spaßaktionen, Nachtwanderungen, Besuche anderer Jugendgruppen, Ausflüge, Besichtigungen, Zeltlager und vieles mehr.

Gemeinsame Unternehmungen, wie z. B. das Zeltlager sind bei den Junghelfern besonders beliebt und bilden oft den Höhepunkt des Jahres.